Krankenversicherung und andere SV-Beiträge



Krankenversicherung Sozialversicherungsbeiträge bei geringfügiger BeschäftigungGeringfügig Beschäftigten unterliegen grundsätzlich der Rentenversicherungspflicht (auch in Privathaushalten), wenn sie ihre Tätigkeit ab dem 01.01.2013 aufgenommen haben. Das bedeutet Vorteile für die Beschäftigten unter anderem im Fall der Erwerbsminderung. Es ist aber auf Antrag eine Befreiung von der Rentenversicherungspflicht möglich. Diejenigen Minijobber, die schon vor dem 01.01.2013 in ihrem Job beschäftigt waren, bleiben versicherungsfrei, wenn nicht ihr Arbeitgeber das Entgelt über die vorherigen 400 Euro hinaus angehoben hat. Sie können sich ebenfalls auf Antrag befreien lassen. Den Anteil zur Krankenversicherung zahlt nur der Arbeitgeber.

Die SV-Regelungen im Einzelnen



  • Minijobber sind bis auf die Rentenversicherung versicherungsfrei. Für die Rentenversicherung zahlen sie, wenn sie sich nicht befreien lassen, 3,9 % vom Bruttoeinkommen.
  • Arbeitgeber zahlen in die Rentenversicherung des Minijobbers 15 oder 5 %, in die gesetzliche Krankenversicherung 13 %, außerdem Steuern und weitere Umlagen wie Insolvenzgeld, Mutterschutzgeld, Lohnfortzahlung und Unfallversicherung.
  • Im Privathaushalt zahlt der Arbeitgeber je 5 % zur Kranken- und Rentenversicherung, 1,6 % zur Unfallversicherung und die Umlagen nach Mutterschutz- und Lohnfortzahlungsgesetz. Die 5 % zur Krankenversicherung werden nur für gesetzlich versicherte Minijobber fällig.
  • Minijobber können sich privat krankenversichern.
  • Auch in Privathaushalten müssen Minijobber in die Rentenversicherung einzahlen (Beitrag: 13,9 %), sie können sich hier ebenfalls befreien lassen.
  • Wenn mehrere Minijobs ausgeübt werden und der Beschäftigte die Verdienstgrenze von 450 Euro überschreitet, ist er kein Minijobber mehr, er wird ganz normal beitragspflichtig in allen Zweigen der Sozialversicherung.
  • Ein Minijob bleibt beitragsfrei, auch wenn der geringfügig Beschäftigte einen Hauptjob hat.


Gleitzonenregelung



Neben den Minijobs gibt es die Gleitzone zwischen 450,01 bis 850 Euro (sogenannte Midi-Jobs). In dieser Zone besteht Versicherungspflicht für alle Zweige der Sozialversicherung. Der Arbeitnehmerbeitrag zur Sozialversicherung steigt in der Gleitzone linear an, beginnend bei ~11 % bis zum vollen Anteil. Mit der Neuregelung der Minijobs ab 2013 wurden auch für die Midijobs Übergangsregelungen geschaffen, die bis zum 31.12.2014 gelten. Sämtliche Übergangsregelungen (Mini- und Midijobs) betreffen zwei Verdienstbereiche:
  • 400,01 - 450,00 Euro (Minijobs)
  • 800,01 - 850,00 Euro (Midijobs)




KontaktAnregungen, Fragen, Lob oder Kritik? Bitte schreiben Sie uns eine E-Mail und helfen Sie mit das Informationsangebot fortlaufend zu verbesser, vielen Dank!


Minijob Urteile - Geringfügige Beschäftigung

Interessante Urteile zur geringfügigen Beschäftigung in unserem Archiv.

Statistik der geringfügigen Beschäftigung (Minijobber) in Deutschland

Das Diagramm verdeutlicht die Zunahme geringfügiger Beschäftigung in Deutschland.

Videos zur geringfügigen Beschäftigung (Minijobs)

Dokumentationen und Interviews zur prekären Beschäftigung.

Weiterführende Informationen: Minijobzentrale | Bundesministerium für Arbeit und Soziales

Alle Angaben ohne Gewähr. Irrtümer vorbehalten. Copyright © 2017 www.geringfuegigebeschaeftigung.org | Datenschutz & Impressum